Newsletter abonnieren

Sie interessieren Sich für?

Kundenbereich

Heimspiel für Assyst in München

31.08.2017

Die Digitalisierung macht den Weg frei für neue Geschäftsmodelle. Wie schnell lässt sich heute ein individuelles Bekleidungsstück produzieren? Darüber spricht Dr. Andreas Seidl, geschäftsführender Gesellschafter der Human Solutions Gruppe, auf der Konferenz patterns X.0, die im Rahmen der Munich Fabric Start am 5. September stattfindet.

Am Beispiel von Amazon macht Dr. Andreas Seidl deutlich, wie schnell heute individualisierte Bekleidung entworfen und produziert werden kann und welche Herausforderungen es noch zu meistern gibt. Der Vortrag „Wie schnell ist gesund? Der Amazon-Case: Custom made production in unter vier Stunden“ steht am 5. September 2017 um 15 Uhr auf dem Programm der Konferenz.

Die Vorteile der Digitalisierung, die auf der patterns X.0 theoretisch dargestellt werden, sind auf der Messe Munich Fabric Start live vor Ort erlebbar: Unter dem Motto „Realise now!“ zeigt dort eine Microfactory 4 Fashion, wie ein individuelles Laufshirt digital entworfen und  in kurzer Zeit produziert wird. Für den Design-Prozess ist Assyst verantwortlich, ein Unternehmen der Human Solutions Gruppe. Assyst entwirft vor Ort mit der 3D-Simulationssoftware Vidya ein individuelles Laufshirt, das in nahezu fotorealistischer Qualität visualisiert wird. Auf Basis dieses 3D-Entwurfs entstehen die Schnittdaten für eine Produktion vor Ort.

Fashion Magazin

fashion – Das Magazin für Technologie in der Bekleidungsindustrie

fashion 04

  • Ausgereift
    Entwickeln, abstimmen, optimieren – 3D zahlt sich aus.
  • Innovationskurs
    Schnittdaten in der Fashion Cloud – so geht’s.
  • Best Practice
    Das macht die Branche mit den neuen Fashion-Technologien.

 Jetzt bestellen

 Online lesen