Newsletter abonnieren

Sie interessieren Sich für?

Kundenbereich

Human Solutions stellt Motorradkleidung mit optimaler Passform vor

Vom 2. bis 4. Februar 2007 in Helsinki: Messeauftritt am Stand des finnischen Sportbekleidungsherstellers Rukka.

22.01.2007

Human Solutions nimmt Anfang Februar an der größten finnischen Motorradmesse in Helsinki teil: Am Stand des Sportbekleidungsherstellers Rukka können sich Fachbesucher wie auch interessierte Fahrer und Fahrerinnen rund um das Thema optimal passende Motorradanzüge informieren.

Der Leiter der Abteilung Bodyscanning Dr. Jochen Balzulat vertritt Human Solutions auf der Veranstaltung: „Der gemeinsame Messeauftritt mit Rukka kann uns die Türen zu neuen Zielgruppen im Norden Europas öffnen. Als Hersteller hochwertiger Damen- und Herrenkombis spricht Rukka anspruchsvolle Freizeitfahrer an. Wir werden ihnen am Stand demonstrieren, wie der Einsatz eines 3D-Bodyscanners eine perfekt passende Schutzkleidung ermöglicht. Darüber hinaus beliefert Rukka die finnische Polizei. Wir bringen deshalb auch unsere Bekleidungssoftware XFIT mit nach Finnland. XFIT ist eine Lösung zur wirtschaftlichen Bedarfsermittlung bei uniformierten Einsatzkräften und reduziert Kosten für Einkleidung und Lagerhaltung. Wir nutzen somit die Gelegenheit, nicht nur Endkunden für Motorradkleidung nach Maß zu interessieren, sondern unser Produktportfolio auch Polizei, Armee und anderen Organisationen Skandinaviens vorzustellen.“

Rukka und Human Solutions stellen bei der Herren-Linie Armadillo sowie bei der Damen-Linie Armarina jeweils Jacken und Hosen vor. Der Kontakt zwischen den beiden Unternehmen kam über den Rukka-Partner CENTRIA zu Stande, der bereits einen 3D-Bodyscanner von Human Solutions im Einsatz hat. CENTRIA ist ein namhaftes finnisches Forschungsinstitut, das unter anderem einen Schwerpunkt auf die Bekleidungsindustrie setzt.

Dr. Jochen Balzulat weiter: „Die Motorradmesse in Finnland ist seit langem ein Publikumsmagnet: Im vergangenen Jahr sind über 67.000 Besucher zum Messegelände nach Helsinki gekommen. Wir sind deshalb gespannt, wie unsere unterschiedlichen Lösungen von Fachleuten, den Medien sowie den Aktiven selbst angenommen werden.“