Newsletter abonnieren

Sie interessieren Sich für?

Kundenbereich

Exklusiv-Ranking: Die kommenden Weltmeister

Human Solutions unter den Top 100 der wachstumsstärksten deutschen Kleinunternehmen

03.12.2008

Der Berliner Wirtschaftsprofessor Bernd Venohr hat aus seiner umfangreichen Datenbank die 100 kommenden Weltmarktführer zusammengestellt. Voraussetzung für eine Platzierung war, dass das Unternehmen in seiner Branche zu den Top 3 zählt oder führend in Europa ist, der Umsatz im Jahr 2005 unter 50. Mio lag und in den vergangenen drei Jahren um mindestens 10 Prozent jährlich gestiegen ist.

Mit über 70 Prozent der weltweiten Automobilindustrie, die das digitale Menschmodell RAMSIS bei der ergonomischen Auslegung von Fahrzeuginnenräumen einsetzt und entsprechend guten Wachstumsraten, erfüllt Human Solutions die erforderlichen Kriterien und belegt den neunzigsten Platz. „Mein Ziel war es schon immer ein klein wenig die Welt zu verändern und die Produktentwicklung besser auf die Bedürfnisse des Individuums auszurichten. Mit unseren innovativen Lösungen gelingt das jeden Tag ein bisschen mehr und ich bin stolz, dass sich dies auch im Ergebnis dieser Studie widerspiegelt“, kommentiert Dr. Andreas Seidl, Geschäftsführer von Human Solutions, diesen Erfolg.

Die Berücksichtigung ergonomischer Gesichtspunkte bei der Entwicklung von Automobilen hat sich für die Hersteller zu einem entscheidenden Wettbewerbsfaktor entwickelt. Das Grundproblem in der Entwicklung menschengerechter Autos ist die Unterschiedlichkeit der menschlichen Körperformen: Ein Auto sollte so konstruiert sein, dass sich Dicke und Dünne, Kleine und Große gleichermaßen darin wohl fühlen. Um diese vielfältigen Anforderungen schon bei der Entwicklung eines neuen Fahrzeugmodells zu erfüllen, entwickelte Human Solutions in Zusammenarbeit mit der deutschen Automobilindustrie das Ergonomie-Tool RAMSIS.

RAMSIS generiert Haltungs- und Bewegungsmodelle auf Grundlage von Körpergröße, Rumpf- und Beinlänge, Hüftumfang sowie weiteren Eigenschaften. Das CAD-Werkzeug beruht auf Datenmaterial, das in umfangreichen Forschungen des Lehrstuhls für Ergonomie der TU München gewonnen wurde. Individuelle Versuchspersonen, ihre Körperhaltungen und Bewegungsabläufe werden dort exakt vermessen und die Daten anschließend in ein RAMSIS-Modell überführt. Auf der Basis von Simulationen werden Haltungen und Komfortempfindungen der Insassen eines Autos prognostiziert und optimiert. Außerdem greift RAMSIS bei den Berechnungen auf so genannte anthropometrische Datenbanken zurück. Da sich die durchschnittlichen Einwohner von Land zu Land in Größe und Körperbau unterscheiden, stehen statistische Werte der verschiedenen Regionen zur Verfügung – Europa, Nord- und Südamerika, China, Japan sowie Korea und Indien sind vertreten. Kein Zufall also, dass Autos immer ergonomischer und komfortabler werden.