Newsletter abonnieren

Sie interessieren Sich für?

Kundenbereich

Human Solutions auf der Texprocess 2017: Digital is now!

Willkommen in der digitalen Welt! Die Human Solutions Gruppe zeigt auf der Texprocess in Frankfurt am Main vom 9. bis 12. Mai 2017 in Halle 4.0, Stand C21, wie das digitale Arbeiten die Produktentwicklung in der Bekleidungsindustrie revolutioniert. Für alle Prozessschritte bietet die Gruppe innovative Lösungen.

Schritt für Schritt digital werden – diesen Weg gehen derzeit viele Unternehmen der Bekleidungsindustrie in ihrer Produktentwicklung. Die Human Solutions Gruppe zeigt auf der Texprocess, welche Lösungen es  in der Produktentwicklung, in der Produktion und im Showroom gibt und hat mehrere Räume eingerichtet, die sich thematisch den verschiedenen Prozessschritten widmen.

Keine Zukunftsmusik mehr – digital is now!

 „Wir zeigen unseren Gästen auf der Texprocess, was die Digitalisierung für sie möglich macht und dass sie keine Zukunftsmusik mehr ist. Digital is now – wir haben unsere Lösungen für die Texprocess so weit entwickelt, dass die komplette Prozesskette in der Produktentwicklung jetzt digital möglich ist“, sagt Dr. Andreas Seidl, geschäftsführender Gesellschafter von Human Solutions. „In unseren Räumen machen wir erlebbar, wie unsere Lösungen sich zu einem perfekten Zusammenspiel integrieren lassen und die Time-to-Market erheblich verkürzen.“

Drei Räume auf dem Stand bündeln die unterschiedlichen Prozessschritte zu verschiedenen Themenkomplexen:

Digital Design Room: Musterfrei bis zur Produktion

Wie der ideale Prototyp komplett digital entworfen, geprüft und abgenommen werden kann, ist im Digital Design Room zu sehen. Dort ist der komplette Prozess zur Entstehung einer neuen Kollektion inszeniert: Los geht es mit dem Sammeln von Ideen auf dem Digital Fashionboard, der Weiterentwicklung des analogen Moodboards. Hier können Skizzen, Bilder und vorhandene Entwürfe zusammengestellt werden – Daten aus dem PLM-System sind direkt angebunden und verfügbar. Weiter geht es mit der Zielgruppenfestlegung in iSize, dem internationalen Körpermaßportal. Der nächste Schritt der digitalen Produktentwicklung: Im PLM-System werden alle notwendigen Entscheidungen für die Kollektion getroffen und Preislagen, Materialien und alle notwendigen Zutaten bestimmt, bevor in Cad.Assyst ein Schnitt entwickelt und in Vidya direkt in 3D simuliert und visualisiert wird. Das Ergebnis ist eine Schnittdatei, mit der die Produktion starten kann.

Digital Production Room: Losgröße wird zweitrangig

Kunden wünschen sich immer individuellere Angebote – wie man die produktionstechnischen Voraussetzungen dafür schafft, zeigt Human Solutions im Digital Production Room. Vom Zusammenstellen der Auftragsdaten über deren Optimierung bis hin zu Nesting und Cutting wird der gesamte Produktionsprozess erlebbar, in dem Ideen und Vielfalt die Hauptrolle spielen, während die Losgröße in den Hintergrund rückt. Human Solutions zeigt, dass der Prozess sich bei Weitem nicht nur für individuelle Einzelstücke lohnt. Denn ein klarer Gewinner dieses Individalisierungsprozesses ist der Bereich Corporate Fashion. Im Digital Production Room ist auch der Bodyscanner VITUSbodyscan aufgebaut, in dem Messebesucher sich vermessen lassen können. Innerhalb weniger Sekunden entsteht ein wirklichkeitsnahes, farbiges Abbild der gescannten Person.

Digital Show Room: Digital für mehr Vielfalt sorgen

Im Digital Show Room sind Produkte in wenigen Varianten und Größen real verfügbar, alle weiteren Informationen stehen digital bereit. Dieses Szenario wird an realen Kleidungsstücken durchgespielt. Diese sind mit einem QR-Code ausgestattet, den Messebesucher an das Digital Fashionboard halten können. Dort öffnet sich dann ein Webshop mit dem gewählten Produkt, das dort in Varianten, zum Beispiel in anderen Farben oder Musterungen, angesehen werden kann. Das Bestimmen der richtigen Größe und die virtuelle Anprobe macht vor Ort der Virtuelle Spiegel möglich, der Bodyprofiler und Vidya im Webshop. Ein Avatar des Messebesuchers probiert das Kleidungsstück virtuell an. Zusätzlich kann die Kollektion auf dem Digital Fashionboard weiter inszeniert werden, etwa durch das Zeigen einer Modenschau, passender Accessoires oder stimmungsvoller Musik. Ein Highlight im Digital Showroom ist der Virtual-Reality-Room. Dort lässt sich als Preview erleben, wie die Digitalisierung Menschen zukünftig virtuell zusammenbringt, die von verschiedenen Orten aus zusammenarbeiten. Digital is now heißt hier: Virtual-Reality-Brille auf und mit Partnern auf der ganzen Welt eine voll vernetzte 360-Grad-Kollektionsabstimmung vornehmen.

In Halle 6: Digital Textile Micro Factory

Ein individuelles Kleidungsstück entwerfen und es in einem kurzen Zeitraum produzieren – wie das geht, ist in der Digital Textile Micro Factory in Halle 6 zu sehen. Die erstmals auf der Texprocess gezeigte Microfactory macht die komplette integrierte Produktionskette für Textilien vor Ort erlebbar – vom Design über den digitalen Druck bis hin zum automatischen Zuschnitt und zur Konfektion. Human Solutions Tochterunternehmen Assyst zeigt dort, wie das Kleidungsstück digital mit der 3D-Simulationssoftware Vidya entsteht. Die Digital Textile Micro Factory ist ein Gemeinschaftsprojekt mit dem DITF Denkendorf und weiteren Partnerunternehmen.

 

Diese Meldung als download

 Pressekontakt

Eva Fröhlich
Tel.: +49 (0)631 343 593 73
presse@human-solutions.com